… ich mööch zo Foß noh Kölle gonn

… ich mööch zo Foß noh Kölle gonn

Spielzeit 2003/04 (Eröffnung)

Als Billa Schmitz im Lotto gewinnt wird sie größenwahnsinnig und bewohnt nun in Poppelsdorf en Villa. Von ihrem Mann Christian wird sie als „durchgebrannt“ gemeldet und für ihr Patenkind Stina will sie schnellstens ene Mann han. Als dä schöne Ferdinand sie zur Frau nimmt lässt auch das Kinddauf Fess unger Krahnebäume nicht lange auf sich warten. Am Ende jeiht nix für ne richtige Polkaschritt, die Rüffje un ihr Parkemo trecke wäjen der Zimmermanns nit uss und es bleibt die Frage: Warum solle mir ald in de Heia jonn, wenn in Colonia der Karneval beginnt?

Zur Eröffnung des Scala Theaters hat Walter Bockmayer sich diese besondere Revue ausgedacht und die Lieder von Willi Ostermann mit frischen Arrangements in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Entstanden ist ein bunter kölscher Reigen mit dem, wonach man sich in Köln sehnt: Däm Fastelovend, däm Bütze un Singe, dä Stammkneip un däm „Heimweh noh Kölle“.

„Köln hat ein neues Volkstheater“, schrieb Marianne Kolarik im Kölner Stadt-Anzeiger.